Ich komme gleich zur Sache: es sind besondere Zeiten. Wahrhaftig.
Viele von uns fühlen sich hilflos, verängstigt und verwirrt.

Was können wir tun?

Wir können versuchen, in unserer Mitte zu bleiben, in der Liebe, im Licht, im Frieden.
Genau so einfach ist es, so schlicht, so unspektakulär. Und so herausfordernd.

Kaum etwas wurde nicht bereits gesagt. Alle für mich ernst zu nehmende Kommentaren sagen, dass wir die Medien meiden sollen oder wenn wir sie konsumieren, nicht alles – oder gar nichts  – von dem glauben sollen, was uns präsentiert wird (was übrigens nicht zwingend heißt, dass das Gegenteil die Wahrheit ist);
dass dieser Kampf im Außen uns quasi zwingt, Partei zu ergreifen und uns so im „Gut“-/Böse“-Muster hält;
dass wir den Focus auf das Liebevolle, Schöne, Aufbauende richten sollen. Ja, das ist das Wichtigste!

Aber was kann darüber hinaus unser Beitrag sein? Mir fällt Einiges ein!

In der Dualität können wir helfen, ganz pragmatisch. Wir können spenden: Sachmittel, Geld, Wohnraum und…Trost! Ja, Trost, unseren Mitmenschen, die voller Angst sind – egal ob hier lebend oder hierher geflüchtet.

Wir können uns um unsere Liebsten kümmern und unsere eigenen persönlichen Kriege befrieden. Ehrlich und mutig. Damit ist viel erreicht und es hat mehr Auswirkung auf diesen Irrsinn, als viele denken.

Ich persönlich kann das tun, was ich immer getan habe: Menschen auf diesem Weg, ihrem Weg zum Licht unterstützen. Für sich selbst, ihre Mitmenschen, für uns alle.

In einem Newsletter, den ich von Freunden bekommen habe (Celeson-NL) stand – und  ich hätte es nicht besser ausdrücken können:
„…Es ist die Zeit uns gegenseitig, so gut es nur geht, zu unterstützen. Natürlich im Menschlichen, als auch…im Spirituellen…
Wenn sich die Preisspirale im Außen weiter nach oben schraubt, sind wir so frei, genau das Gegenteil davon zu praktizieren. Unsere Mehrkosten nicht an Unterstützung suchende Menschen weiterzureichen, sondern ihnen entgegen zu kommen. Das ist unsere Philosophie für diese nun angebrochene Zeit…“
Um also Menschen, in dieser komplizierten Zeit zu helfen, aus der Angst und Verwirrung heraus zu kommen und dem Licht in ihnen neue Wege zu öffnen, habe ich einen Teil meiner Angebote im Preis gesenkt. Unsere Miete und die Spritkosten bezahlen sich nun mal für uns alle nicht durch unsere Gebete, weder für Sie noch für mich. Jedenfalls noch nicht.

Für mich ist im Moment die Elise-Energie eine der stärksten Unterstützungen, die wir bekommen und weiter geben können. Nur wenn wir selbst voller Lebensfreude und Liebe sind – auch und gerade in so schwierigen Zeiten – können wir auch mit dieser Welt, uns selbst und unseren Mitmenschen – auch und gerade mit den ungeliebten, den bösen –  liebevoll umgehen. Dafür benötigen wir Energie, eine Energie, die uns das irdische Leben kraftvoll und fröhlich erleben lässt. Elise Energie ist dieses grundlegende Lebenselexier.
Eine Elisebehandlung ist wie ein Jungbrunnen! Sie gibt uns Kraft, Zuversicht, Tatendrang und lässt uns fühlen, dass wir trotz allem nicht allein sind.
Der Preis für eine Einzelbehandlung mit der Elise-Mila-Impuls-Technik beträgt neu 50,-€ (bisher 75,-€).

Die Einweihung zur Elise-Mila-Heilerin ermöglicht es Ihnen, sich selber und andere Menschen zu behandeln und die Kraft dieser wunderbaren Energie weiter zu geben. Wir werden sie brauchen! Der Ausgleich beträgt neu 300,-€ (bisher 360,-€).

Der Ausgleich für alle Channelings, Aura- und Lichtkörperarbeiten (incl. Tora’An’Taria und Meridianarchitekt) beträgt jetzt 50,-€ (bisher 75,-€).
Details finden Sie unter „Meine Themen“.

Die Einweihung in den Hiam’Anastra kostet jetzt 450,-€ für alle 11 Sitzungen (bisher 550,-€), die Raftan – Aktivierung 100,-€ (bisher 150,-€).

Ratenzahlungen gibt es für alle Angebote. Und viele Anwendungen sind auf die Ferne möglich.

Ich hoffe, Ihnen so etwas zu ermöglichen, das sonst möglicherweise nicht umsetzbar wäre.
Vielleicht ist ja etwas dabei, was Sie immer schon machen wollten.